Nicht verpassen! 😊

Seit einem Monat sind Tickets für die 24h Trophy 2019 im Verkauf. Wer sich vergünstigte Tickets im Frühbucher sichern möchte, muss schnell zuschlagen, denn diese sind limitiert!  👍🎫

Wir machen wieder Halt in acht verschiedenen Destinationen in Deutschland, Österreich und neu in diesem Jahr in der Schweiz. 👣🇨🇭

24.05. – 26.05.  Fuschlseeregion im Salzkammergut (AT)

31.05. – 02.06.  Alpenregion Tegernsee Schliersee: Kreuth (DE)

21.06. – 23.06.  Berchtesgadener Land (DE)

28.06. – 30.06.  Davos Klosters (DE)

05.07. – 07.07.  Winterberg im Sauerland (DE)

02.08. – 04.08.  Wernigerode am Harz (DE)

30.08. – 01.09.  Maishofen/Saalbach Hinterglemm (AT)

04.10. – 06.10.  Alpenwelt Karwendel: Mittenwald (DE)

Wir freuen uns auf zahlreiche Trophy-Abenteuer mit Euch zusammen!

AUFGEPASST!
Für „24h von Wernigerode – Das Wandererlebnis im Harz“ gibt es neu in diesem Jahr, eine 6h Wanderung. 👣 Bei der Wanderung erlebt ihr besondere Schauplätze von dem Buch „Im Schatten der Hexen“. 🧙‍♀️🙂
Besonders geeignet ist die Wanderung für Einsteiger, welche in die Welt der 24h Trophy eintauchen möchten und für Familien, die mit dem Familienticket eine Vergünstigung bekommen! 🙌  Im Familienticket sind maximal zwei Erwachsene inkludiert. Für Kinder geben wir eine Altersempfehlung von mindestens 10 Jahren ab. Kinder bis zu drei Jahren sind frei, hier ist jedoch zu beachten, dass der Weg nicht für Kinderwagen geeignet ist. Zu bewältigen sind ca. 15 Kilometer und 600 Höhenmeter.
Seid dabei und sichert euch eure Teilnahme über unseren Ticketshop! 😍

Bayerische Gemütlichkeit, hochwertiger Kulturgenuss und ein breites sportliches Angebot bilden im Heimatort von Skistar Viktoria Rebensburg eine harmonische Einheit. 🤩
Die Region hat in sportlicher und kultureller Hinsicht viel zu bieten.👍
Sowohl im Sommer, als auch im Winter kommen Familien und Gipfelstürmer bei sehenswerten Wanderungen auf ihre Kosten. Auf den bestens markierten Rad- und Wanderwegen eröffnen sich immer wieder neue und traumhafte Ausblicke auf die beeindruckende Voralpenlandschaft. 👣
Der schneesicherste Ort der Region lockt Skifahrer, Tourengeher, Winterwanderer und Rodler gleichermaßen an und bietet besonders Langläufern auf über 60 Kilometern gespurter Loipen abwechslungsreiches Wintervergnügen. ❄️
Bei einem Urlaub in dem oberbayerischen Ort sollte man auf jeden Fall einen Besuch zur Siebenhütte einplanen. 🏡 Zur Erfrischung danach eignet sich das Warmfreibad Kreuth. 🏊‍♂️
Für Kulinariker ist Kreuth ein wahres Paradies. Von würzigem Bergkäse aus der Naturkäserei Tegernseeland, frisch geräuchertem Saibling aus der Herzoglichen Fischzucht und über frisch gerösteten Kaffee aus der ersten Tegernseer Kaffeerösterei, hat die Region einiges zu bieten. 🧀☕️
Ein Urlaub in Kreuth lohnt sich zu jeder Zeit!
Wir starten mit super Neuigkeiten in das neue Jahr!

Die Barmer Ersatzkasse unterstützt auch in diesem Jahr wieder die 24h Trophy in WinterbergNeben dem Notfall-ID Chip wird es auch wieder die T-Wall (Reaktionswand) geben, mit der die Teilnehmer sicher Spass haben werden! 😍

Die Barmer Ersatzkasse ist mit rund 9,2 Millionen Versicherten eine der beiden größten Krankenkassen Deutschlands. Und für das Engagement der Organisation bei der 24h Trophy gibt es eine ganze Reihe von Gründen. Dazu gehört sicherlich, dass die Veranstaltung für die Mitglieder eine tolle Möglichkeit ist, Sport und Genuß zu verbinden.

Denn bei unseren Veranstaltungen steht nicht der Leistungsgedanke im Vordergrund. Unser Ziel ist es, unseren Teilnehmern eine einzigartige Veranstaltung anzubieten, bei der sie sich an der frischen Luft bewegen,  Spass in einer Gruppe von Gleichgesinnten haben und von uns rundum betreut werden.

Wir freuen uns daher sehr auf die Zusammenarbeit mit der Barmer in 2019! Und wer die 24h Trophy in Winterberg nicht verpassen will, sollte sich schnell hier anmelden: Tickets für die 24h Trophy

Wollt Ihr Euch vorher noch über den Austragungsort Winterberg informieren? Dann findet Ihr hier weitere Informationen

Eingebettet zwischen Bergen der Osterhorngruppe und der Salzkammergut Berge – und gar nicht weit von Salzburg entfernt – liegen der Fuschlsee und der Hintersee. 🌊

Mit glasklarem, türkisfarbenem Wasser laden die Seen zum Umrunden und Baden ein. Von den zahlreichen, leicht erreichbaren Gipfel hat man einen wunderbaren Ausblick auf ein traumhaftes Panorama.😍

Die Region bietet aber auch zahlreiche Ausflugsziele.

Bekannt in der Region sind die Städte Bad Ischl und Hallstatt und es gibt unzählige Möglichkeiten für schöne Ausflüge. Von einer romantischen Zillenschiffahrt am Fuschlsee 🛳, gelebter Geschichte im Rauchhaus „Mühlgrub“ bis hin zu liebevoll restaurierten Mühlen des 16. & 17., Jahrhunderts in Ebenau und dem fantastischen Ausblick von der Ruine Wartenfels gibt es viel zu entdecken. ☺️👌.  

Die Fuschlseeregion ist zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert! 🥰

Im kommenden Jahr startet die 24h Trophy im Mai in der Region um den Fuschlsee und wir werden mit der Streckenführung wieder für eine abwechslungsreiche Tour sorgen, auf der es einiges von den Schätzen der Region zu sehen geben wird. Wer die Auftaktveranstaltung der Trophy nicht verpassen will, kann sich hier anmelden. 24h Trophy in der Fuschlseeregion

 

Wir haben fantastische Neuigkeiten zum Jahresende!

Auch 2019 werden wir in der Alpenregion Tegernsee Schliersee mit der Bayerischen Oberlandbahn zusammenarbeiten, neu in 2019 wird die Kooperation mit dem Regionalverkehr Oberbayern sein! 💪☺️
Zusammen mit der BOB und dem RVO ermöglichen wir euch eine bequeme und umweltfreundliche Anreise direkt zum Start- und Zielgelände in Kreuth. 🌿👌

Das Kombiticket für Bahn & Bus gibt es in unserem Ticketshop!

Freunde des Langzeitwanderns können sich freuen: Die Biolectra 24h Trophy erweitert ihr Programm. Neben den bereits bekannten Destinationen in Deutschland und Österreich wird 2019 erstmalig auch Davos Klosters in der Schweiz Austragungsort sein und ergänzt somit das abwechslungsreiche Angebot.

Jetzt Tickets sichern!

„Der Unterschied liegt eindeutig im Detail“, sagt Veranstalter Toni Grassl. „Teilnehmer können sich bei uns auf rundum organisierte und dennoch unverfälschte Wander-Abenteuer freuen“. Von der perfekten Strecke bis zum wärmenden Lagerfeuer, vom prominenten Abschnittsgefährten bis zur rechtzeitigen Stärkung: Die Biolectra 24h Trophy lädt zu gänzlich unbekümmerten, abwechslungsreichen Stunden ein, die allein dem eigenen Bewegen und Erleben dienen. Mit leichtem Gepäck starten die Wanderer meist 9 Uhr morgens in den ambitionierten Tag. Die Routen verlaufen auf hochalpinen Gebirgspfaden und sanften Wanderwegen vorbei an markanten Kultur- und Naturhighlights und münden genau 24 Stunden später am Startpunkt im Ziel. Zwischendrin gibt es Pausen mit Snacks, Getränken, warmen Mahlzeiten und Rahmenprogramm, denn Langzeitwandern kostet Kraft und Willensstärke. Auf den rund 60 bis 70 Kilometer langen Strecken lernen die Teilnehmer ihre eigenen Grenzen sowie die Highlights der Regionen kennen. Die Eventreihe mit Ursprung in Berchtesgaden bietet ein Rundum-Sorglos-Paket. Der Reiz liegt darin, die Strecken unter den vorgegebenen Parametern – Zeit, Länge und Höhenmeter– zu bewältigen. Wer sich 24 Stunden nicht zutraut, kann es auch erst einmal mit der 12-Stunden-Variante probieren. Der Ticketverkauf für die Wandersaison 2019 hat heute gestartet.

„Zusammen wandert man weniger allein“, beschreibt Grassl einen weiteren Mehrwert der Veranstaltungsreihe. Singles und Alleinreisende fühlen sich bei der Biolectra 24h Trophy ebenso aufgehoben wie Gruppen. Das Wandern bringt die Menschen zusammen und ermöglicht unterwegs neue Kontakte und ungezwungene Zusammenschlüsse. Um den Rest kümmern sich die erfahrenen Begleiter, die in erster Linie für Motivations- und Erste-Hilfe-Zwecke bereit stehen. Acht völlig verschiedene Landschaften werden so durchstreift und zeigen ihre Vielfalt im Lichtspiel der wechselnden Tageszeiten. Alpen, Voralpen oder Mittelgebirge – die Reize der Touren sind einzigartig, ihre Organisation aus gewohnt professioneller Hand. Naturliebhaber können im Rahmen der Eventreihe Biolectra 24h Trophy die Vielseitigkeit des Langzeitwanderns im Wandel der Jahreszeiten erleben.

Für die Saison 2019 wird es auch einige Änderungen geben:

1. Kombi-Ticket

Wer das Angebot vom Frühjahr bis zum Herbst bestmöglich ausnutzen möchte, spart mit dem Kombi-Ticket bares Geld und darf sich nach vier erfolgreich absolvierten Touren „Trophy-König/-in“ nennen. Das „Trophy-König“ Ticket beinhaltet vier frei wählbare Destinationen. Das dieses Jahr angebotene Ticket „Trophy-Kaiser/-in“ wird es 2019 nicht mehr geben.

2. Ticketshop

Für die kommende Saison haben wir unseren Ticketshop-Anbieter gewechselt, wir arbeiten jetzt mit Eventbrite zusammen. Dies hat nicht nur für uns sondern auch für euch einige Vorteile. Die Handhabung über Eventbrite ist um ein vielfaches einfacher, Eventbrite hat eine bessere Nutzerfreundlichkeit und ihr spart euch in Zukunft, den Erfassungsbogen auszufüllen, denn dies geschieht gleich anschließend der Ticketbuchung. Dadurch, dass das online geschieht, ist es auch umweltfreundlicher, denn wir haben nicht mehr von jedem Teilnehmer den ausgedruckten Erfassungsbogen.

Am Besten überzeugt ihr euch selbst!

3. Gutscheinabwicklung

Über Eventbrite gibt es Paketgutscheine für eine 12h oder 24h Wanderung zu kaufen. Nachdem sich der/die Beschenkte für eine Destiantion entschieden hat, muss er/sie sich an das Trophy-Team wenden (info@grassl-eps.de). Dieses wird im Anschluss alle notwendigen Schritte für die Teilnahme vornehmen. Gutscheine, die ihr über unseren alten Ticketshop erworben habt und die, die wir manuell ausgestellt haben, können selbstverständlich auch noch eingelöst werden. Hier gilt die gleiche Handhabung, sobald feststeht bei welcher Tour der Beschenkte teilnehmen will, muss er sich an das Trophy-Team wenden.

4. Änderungen auf der Strecke

Im Fortschritt des digitalen Zeitalters werden wir euch weiterhin in der Update E-Mail vor jeder Veranstaltung die GPX-Dateien zukommen lassen, jedoch der Umwelt zuliebe auf eine Markierung entlang der Strecke großteils verzichten. Das Motto der 24h Trophy lautet „Gemeinsam über Grenzen gehen“ und wenn man sich an die erfahrenen und ortskundigen Begleiter hält, wird man die Strecke gemeinsam in den 12h bzw. 24h bewältigen.

 

Wir freuen uns auf viele Trophy-Erlebnisse mit euch zusammen!

Bei Fragen könnt ihr uns jederzeit gerne kontaktieren!

Viele Grüße, das Trophy-Team

Eine 24h-Trophy ist anscheinend nicht genug. Nachdem ich im Allgäu ein wahnsinnig tolles, anstrengendes aber auch emotionales Event erlebt hatte (den Blogartikel dazu lest ihr hier: https://www.berggefluester-outdoor.de/24-trophy-oberstaufen), musste ich nicht lange überlegen, ob ich die Einladung zu einer zweiten Trophy meiner Wahl annehmen würde. Schnell war meine „Traum-Trophy“ gefunden: Die Fuschlseeregion im Salzkammergut.Dieses Mal wurde unser Mädels-Duo durch einen Mann an unserer Seite verstärkt, denn auch meine bessere Hälfte Joachim durfte sein Glück an den knapp siebzig Kilometern und beinahe dreitausend Höhenmetern versuchen. Was wir drei erlebt haben, könnt ihr in diesem Blogartikel nachlesen.

Der Fuschlsee – eine Perle im Salzkammergut

Wir waren allesamt das erste Mal in der Fuschlseeregion zu Besuch und konnten uns lediglich mit einigen vielversprechenden Bildern aus den sozialen Netzwerken auf die Region, welche in direkter Nähe zu Salzburg liegt, einstimmen. Als wir am späten Freitagabend nach Fuschl am See anreisten, neigte sich der Tag bereits dem Ende zu und so konnten wir in der Dunkelheit die umliegenden Berge und Seen nur erahnen.

Neugierig machten wir uns am nächsten Tag auf, um uns auf dem Dorfplatz in Fuschl für die 24-Trophy zu akkreditieren. Wir waren hellauf begeistert als wir an diesem Morgen bei wolkenlosem Himmel das Glitzern des blauen Wassers des Fuschlsees entdeckten – was für ein traumhafter Anblick! Die Geschichte des Fuschlsees reicht viele Jahre zurück, denn sein Zauber begeisterte und inspirierte bereits die berühmtesten Komponisten, Maler und Dichter. Außerdem – die „Fans“ unter euch werden es sicher wissen – wurden auch einige Sissi-Filme direkt am Fuschlsee und im „Schloss Fuschl“ gedreht. Wenn das mal nicht ein berühmter Ort ist, um in ein gigantisches Wandererlebnis zu starten. Doch der Fuschlsee wird nicht das Einzige bleiben, was uns in den darauffolgenden vierundzwanzig Stunden begeistern wird.

Aller guten Dinge sind vier – um genau zu sein vier Seen

Nach einem kleinen Warm-Up und der Möglichkeit, unsere Rucksäcke mit allem Möglichen an Proviant zu bestücken, startete das große Finale aller 24h-Trophys in 2018 pünktlich um acht Uhr morgens auf dem Dorfplatz in Fuschl am See. Im Gegensatz zu unserer letzten Trophy im Allgäu strahlte uns hier die Sonne entgegen. Das hatten wir uns nach dem „Regenspektakel“ im Allgäu aber nun auch wirklich verdient.

Die ersten Kilometer führten uns durch das Ellmautal zum sogenannten Mozartblick, unserem ersten Aussichtspunkt der Tour. Von hier aus hatten wir einen einzigartigen Blick auf St. Gilgen und den Wolfgangsee, den zweiten der insgesamt vier Seen auf unserer Tour. Nun fragt ihr euch sicherlich, wie es wohl zu der Namensgebung „Mozartblick“ gekommen ist. In St. Gilgen lebte der Großvater von Wolfang Amadeus Mozart. Außerdem wurde seine Mutter hier geboren. Um den Bezug von Wolfang Amadeus Mozart zur Fuschlseeregion zu verdeutlichen wurde dieser Panoramablick nach ihm benannt.

Der Weg führte uns weiter auf das Zwölferhorn, mit 1521m die höchste Erhebung auf unserer Tour. Bereits auf dem Weg zum Gipfel konnten wir den Ausblick auf zahlreiche Berge und sogar den Dachstein-Gletscher genießen. Außerdem erhaschten wir einen Blick auf den dritten der vier Seen – den Mondsee. Allein dieser See erstreckt sich auf fast vierzehn Quadratkilometer und ist damit flächenmäßig fast sieben Mal so groß wie der uns im Allgäu bekannte Alpsee bei Immenstadt.

Von dort aus weiter entlang dem Zwölferhornrundweg bis zur Pillsteinhöhe. Nach kurzer Rast und Fotopause machten wir uns auf den Weg zur Mittagspause auf der Illingerbergalm. Hier konnten wir uns mit Käspressknödel- oder Gulaschsuppe für die nächsten Stunden stärken und etwas die Sonne genießen.

Nach der Mittagspause ging es für uns weiter, vorbei am Königsberger Horn, in Richtung Unterzagl, bis wir am frühen Abend, nach einer langen und kräftezehrenden Etappe, unseren vierten und letzten See, den Hintersee, passierten. Anschließend gab es für uns in Faistenau eine ausgiebige Abendpause und Zeit, die Füße etwas hochzulegen. Zudem wurden wir während unserer Pause durch die Ankunft und Beglückwünschung der 12-Stunden-Wanderer inklusive flotter Musik gut unterhalten. Die Pausenzeit verging dadurch leider wie im Flug. ☹ Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir alle noch guter Dinge klagten nur über kleinere Wehwehchen. Das sollte sich nicht nur für meinen Teil aber schon kurze Zeit später ändern. Bereits nach wenigen Kilometern der Nachtetappe begannen die Beine und Füße langsam aber sicher schwer zu werden und an ihre Grenzen zu geraten. So rettete ich mich noch eine Zeitlang „von Pause zu Pause“ durch die Nacht. Ich bemerkte, wie sich an der Hüfte abwärts alles immer mehr verkrampfte. Im direkten Vergleich zur Trophy in Oberstaufen hatten wir hier einige Kilometer mehr zu bewältigen und das spürte ich nun auch in jeder einzelnen Sehne und in jedem einzelnen Muskel meines Körpers. Da konnte auch der „Mitternachtssnack“ mit Kaffee und Kuchen nur ein Wenig darüber hinwegtrösten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die letzten Kilometer – ein Kampf mit mir selbst

Diese Trophy war nicht nur körperlich anstrengend, vor allem psychisch wurden die letzten Kilometer ein Kampf mit mir selbst. Ich hatte das Bedürfnis fast minütlich auf meine Uhr schauen zu müssen, um zu prüfen, wie viele Kilometer es wohl noch in das rettende Ziel waren. Trotz der fast überall einsetzenden Schmerzen geriet ich beim Gehen in einem zum Teil schlafartigen Zustand. Es ist ein ziemlich befremdliches Gefühl, während des Wanderns immer wieder einzunicken und in einen Sekundenschlaf zu geraten. Ob ich mal an das Aufgeben gedacht habe? Nein, das Handtuch zu werfen war so kurz vor dem Ziel wahrlich keine Option mehr für mich – Augen zu und durch! Denn wenn ich eines bei meiner ersten 24-Trophy gelernt hatte, dann ist es zu wissen, wie viel mein Körper leisten kann, wenn ich denn nur möchte und fest an mein Ziel glaube. So ging es Schritt für Schritt entlang des Fuschlsees dem malerischen Sonnenaufgang entgegen. Das Teilnehmerfeld war noch nahezu vollständig, nur Wenige hatten die 24-Trophy vorzeitig beenden müssen. Kurz vor unserem Ziel sammelten wir uns ein letztes Mal, um gemeinsam über die Ziellinie zu marschieren. Pure Erleichterung und ein unglaubliches Glücksgefühl stellte sich bei uns dreien ein als wir Hand in Hand die letzten Meter beschritten. Trotz der unbeschreiblichen Strapazen war es ein lohnenswertes Erlebnis. Man kann viel über sich und seine körperlichen Grenzen lernen und wächst während einer 24h-Trophy mehrmals über sich hinaus.

Wir ließen uns durch unsere Müdigkeit nicht davon abhalten, uns ein ausgiebiges Finisher-Frühstück mit einem Glas Bier zu gönnen. Ein krönender Abschluss der vergangenen 24 Stunden. Wir waren ein tolles Dreiergespann und konnten uns gegenseitig bestens motivieren und uns dadurch über die enorme Distanz tragen. Es war dadurch aber auch eine tolle Gelegenheit diese schöne Region aus vielen verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen. Wir werden sicherlich wiederkommen und einige Weitere der unzähligen Wanderwege auskundschaften. Wir hatten während der Tour viele tolle Gipfel erspäht, welche wir unbedingt noch erklimmen möchten. Eines ist dabei auf jeden Fall sicher: Mindestens einen der vielen, zauberhaften Seen kann man von dort oben aus meist immer bestaunen.Bis bald, Fuschlseeregion!Du warst ein toller Gastgeber. Danke auch an dich meine liebe Sissy und auch an dich mein Schatz, es war grandios mit euch!

von Julia Widmann www.berggefluester-outdoor.de

*Blogartikel enthält Werbung durch Verlinkungen anderer Webseiten*

 

Premiere in der Schweiz!

Wer Wandern liebt, wird mit Davos Klosters eine dauerhafte und glückliche Beziehung führen. Ruhige Bergseen, reißende Wasserfälle, sonnige Seitentäler und wilde Alpenrosen: die richtigen Zutaten für die Liebe des Lebens!

Überzeugt euch selbst!

(c) YouTube/Davos Klosters

Sie haben die Herausforderung angenommen und wurden dafür mit spannenden Abenteuern, unvergesslichen Eindrücken, Gänsehautmomenten und atemberaubenden Aussichten belohnt. Sie haben sich ihren Weg entlagng idyllicher Seen, steiler Berghänge, saftiger Wiesen und heimischer Berggipfel gebahnt und kamen der Natur dabei ganz nah. Sie haben zusammen dem Wetter getrotzt, sich gegenseitig motiviert und mit Teamgeist die fordernden 12h- oder 24h-Strecken bezwungen. Schon jetzt steigt die Vorfreude auf die Events 2019.

Mit einem zweistelligen prozentualen Wachstum brach die Veranstaltungsreihe erneut ihren eigenen Rekord. Unterschiedliche Orte – die selbe Motivation: Naturbegeisterte Gleichgesinnte fassten den Entschluss, Teil eines Wandererlebnisses der besonderen Art zu werden. Mit rund 800 km und 32.000 HM bei insgesamt 19 Wanderungen und 288 Stunden lernten unsere Wanderer die acht verschiedenen Destinationen kennen.

Bereits zum achten Mal in Folge boten wir den Teilnehmern von Mitte Mai bis Ende Oktober ein Rundum-Sorglos-Paket. Vom Frühlingserwachen über traumhaften Sonnenschein bis hin zu goldenem Herbstwetter war für jeden Geschmack etwas dabei. Neben dem Urgestein, dem Berchtesgadener Land waren die Alpenregion Tegernsee Schliersee, Oberstaufen im Allgäu, Wernigerode am Harz und Maishofen & Saalbach Hinterglemm vertreten. Die Biolectra 24h Trophy 2018 hatte auch einige Premieren zu feiern: Erstmals war die Wanderserie zu Gast in der Ferienwelt Winterberg im Sauerland und in der Fuschlseeregion in Österreich. Rund um den Kahlen Asten und auf der Mozartrunde haben die Gruppen 2018 Trophy-Geschichte geschrieben.

Ausgezeichnet: Eine Wertschätzung für das außergewöhnliche Format und die qualifizierte Umsetzung erhielten wir im Juni dieses Jahres. In der Wettbewerbskategorie „Industry Excellence in Branding“ wurden wir in Berlin mit dem German Brand Award ausgezeichnet – der Preis, der Markenerfolge sichtbar macht.