Vorletzte Etappe der Biolectra 24h Trophy 2019 führt nach Österreich

 

Die Natur rund um Maishofen und Saalbach-Hinterglemm ist ein Wander- und Erholungsparadies vor fantastischer Alpenkulisse mit herzlichen Gastgebern. Zum dritten Mal gastiert die Biolectra 24h Trophy im Salzburger Land und Pinzgau. Bei der Neuauflage vom 30. August bis 01. September locken die 12h und 24h Wanderungen mit neuer Streckenführung und einem Gipfelmarathon bis hinauf auf den Zirmkogel auf 2.215 Metern.

 

„Wir sind gerne wieder dabei, denn das Event passt perfekt in unsere Region“, sagt
Thomas Weissbacher, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Maishofen. „Die Biolectra 24h Trophy führt zu einigen der schönsten Orte und Naturschauplätze in unserer Gegend, die man nur wandernd erreicht.“ Zur Trophy-Saison 2019 wurden alle Strecken neu angelegt und bieten Highlights der besonderen Art. Spektakuläre 360°-Panoramen und zahlreiche Gipfelerlebnisse erwarten die Teilnehmer auf den beiden Langzeitwanderungen.

 

Für ausdauernde Wanderer eignet sich die technisch einfache 12h Pinzgauer Entdeckungstour extrem, die auf bis zu 2.000 Höhenmetern verläuft und knapp 27 Kilometer lang ist. Nach dem Startschuss im Zentrum von Maishofen führt die Tour entlang der Saalach Richtung Viehhofen und passiert dabei exponierte Almen, wie die Gadenstättalm oder Gstallneralm. Nach der Mittagsrast erklimmen die Wanderer den Salersbachköpfl auf 1.934 Metern und genießen vom höchsten Punkt der Tour eine fantastische Aussicht auf die umliegenden Gipfel und den Zeller See. Vorbei an der Sonnkogel- und Schmiedhofalm geht es über einen schmalen Waldpfad zurück zum Ausgangspunkt, wo die Teilnehmer die abendliche Finisher-Party mit Catering erwartet.

 

„Über rund 58 Kilometer und 3.700 Höhenmeter erstreckt sich die 24h Gletscherweitblicke rund um Maishofen und Saalbach,“ erklärt Veranstalter Toni Grassl, der die mit dem German Brand Award ausgezeichnete Eventreihe zusammen mit seinem Team seit fünf Jahren von Berchtesgaden aus organisiert. Die technisch fordernde Tour eignet sich für konditionsstarke Wanderer und führt nach dem Start auf dem Dorfplatz Maishofen zunächst entlang der Saalach in Richtung Saalbach. Auf der Tagesetappe erleben die Wanderer einen wahren Gipfelmarathon. Insgesamt werden acht Gipfel erklommen. Der höchste ist der Zirmkogel mit 2.215 Metern,  einzigartige Panoramen garantiert, darunter das Kitzsteinhorn und der Zeller See. Die Nachtetappe führt über den Kohlmais- und Pründelkopf sowie die Sausteign zurück nach Maishofen zum Zieleinlauf und großem musikalischen Finisher-Frühstück.

 

Einzigartige Gemeinschaft und perfekte Organisation

Emotional wird es nicht nur beim Zieleinlauf. Gemeinsames Erleben, die einzigartige familiäre Atmosphäre und zusammen die Herausforderung Langzeitwanderung meistern – alles Dinge, die nicht nur die Teilnehmer begeistern, sondern die auch Touristiker Thomas Weissbacher, besonders an der Biolectra 24h Trophy schätzt. „Es ist eine klasse Erfahrung und macht jede Menge Spaß, solch einen Wandertrupp zu begleiten und die Besonderheiten unserer Region vermitteln zu können.“ Den Vorteil einer organisierten Wanderung sieht Weissbacher dabei im Rundum-Sorglos-Paket: „Bei der Biolectra 24h Trophy kann man sich voll und ganz auf die Natur, das Erlebnis und den eigenen Körper konzentrieren. Das Team der Biolectra 24h Trophy und wir von der Region kümmern uns um den Rest.“ Sollte es einem Teilnehmer doch zu viel werden, bringt ihn der Notfall-Shuttle zurück zum Ausgangspunkt.
Unter Gleichgesinnten zu sein und damit Menschen kennen zu lernen, welche eine ähnlich hohe Affinität zum Wandern haben wie man selbst, ist die beste Voraussetzung, um neue Kontakte zu knüpfen und vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben zu schließen.

 

Mehr zur Region gibt es unter www.maishofen.com und www.saalbach.com. Zum Tourenangebot
in der österreichischen Urlaubsdestination geht es hier. Tickets zum Frühbuchertarif von 75 Euro
(12h Tour) bzw. 105 Euro (24h Tour) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur
Biolectra 24h Trophy gibt es unter www.biolectra24h-trophy.de sowie stets aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy.

 

 

Der Countdown läuft: Alpenpanorama und Watzmannbesteigung

Berchtesgaden ist die dritte Station der Biolectra 24h Trophy 2019

 

Bald ist es soweit: In einer Woche starten die rund 400 erwarteten Teilnehmer die Biolectra 24h Trophy auf dem Weihnachtsschützenplatz Berchtesgaden auf vier verschiedenen Routen in Richtung Watzmann und Untersberg. Am Wochenende vom 21. bis 23. Juni erwandern Sie dabei die lokalen Highlights und erfahren beispiellosen Zusammenhalt. Nicht nur das gewaltige Watzmann- und Untersberg-Massiv sorgen dabei für eine beeindruckende Naturkulisse. Die Berchtesgadener Alpen sind auch Heimat einer heute selten gewordenen Flora und Fauna, die im einzigen alpinen Nationalpark Deutschlands einen ausgezeichneten Lebensraum finden. Dass sich die Schönheit der Natur hier an unzähligen Orten erwandern lässt, steht sowohl für die Veranstalter als auch die bisherigen Teilnehmer des Berchtesgadener Land Wander-Festivals außer Frage. In der Geburtsstätte der Biolectra 24h Trophy überwinden die Langzeitwanderer bei 12h oder 24h-stündigen Touren gemeinsam Grenzen.

 

Bereits zum neunten Mal darf sich Berchtesgaden zu den Austragungsorten der Biolectra 24h Trophy zählen. Je nach Motivation und Ausdauer können die Teilnehmer zwischen der 12 Stunden „Mythos Untersberg“- und „Bergerlebnis Watzmann“-Tour oder der 24h „Watzmann alpin“ oder „Watzmann extrem“-Tour wählen. Die Anstrengungen lohnen sich, verrät Veranstalter Toni Grassl: „Die Ruhe der Natur erlebt man am besten mit Wanderstock und Rucksack und den Gipfel aus eigener Kraft zu erklimmen macht einfach unglaublich stolz.“

 

Keine Angst vor Herausforderungen

Die Touren verlangen den Teilnehmern einiges ab. Es geht 12h oder 24h über Stock und Stein. Ohne Schlaf. Um diese Herausforderung zu meistern, bietet der Veranstalter ein Rundum-Sorglos-Paket an: Zum einen begleiten ortskundige Guides die Naturliebhaber über die ganze Tour hinweg, zum anderen stehen an ausgewählten Punkten Notfall-Shuttles bereit, um erschöpfte Wanderer zurück zum Ausgangspunkt zu transportieren. Getränke und Verpflegung sind genauso inkludiert, wie Teilnehmergeschenk und Finisher-Urkunde sowie Feier.

 

Mehr zur Region gibt es unter www.berchtesgaden.de. Zum Trophy-Tourenangebot in der oberbayerischen Urlaubsdestination geht es hier. Tickets ab 85 (12h-Touren) bzw. 115 Euro
(24h-Touren) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur Biolectra 24h Trophy sowie aktuelle News gibt es auf www.facebook.com/24hTrophy.

 

Auch unsere Instagram-Partner scheuen die Herausforderung nicht. In diesem Jahr dabei sind:

@schoenebergtouren @philippreiter007  | @seppwurm | @bouncing_betti |

@gipfelfieber | @chrisperkles

Der Countdown läuft: Sportliche Premiere in der Schweiz

Davos wird 2019 erstmalig Austragungsort der „Biolectra 24h Trophy“

 

Bald ist es soweit: Am Wochenende vom 28. bis 30. Juni macht die Langzeit-Wanderserie zum ersten Mal Halt im Schweizerischen Davos. Bekannt für ihre unberührten Seitentäler, ruhige Bergseen, geschichtsträchtigen Alpen und vielfältigen Sport-, Freizeit- und Kulturangebote, garantiert die Region bei einer 12- bzw. 24-stündigen Tour unvergessliche Wandererlebnisse.

 

Je nach Motivation und Ausdauer können die Teilnehmer zwischen der 12h „Davos Seeblick“ (ca. 31 km bei 1‘350 Hm) sowie der 24h „Davos Alpenblick“ (ca. 52 km bei 2‘900 Hm) wählen. Neben zahlreichen Kleinoden und geschichtsträchtigen Orten führt die 24h Wanderung vom tiefsten Punkt auf 1‘506 m bis hinauf aufs Seehorn auf 2‘338 m. Die Anstrengungen lohnen sich, verrät Reto Branschi, CEO der Destination Davos Klosters: „Die Ruhe der Natur erlebt man am besten mit Wanderstock und Rucksack und den Gipfel aus eigener Kraft zu erklimmen macht einfach unglaublich stolz.“

 

Keine Angst vor Herausforderungen

Die Touren verlangen den Teilnehmern einiges ab. Es geht 12h oder 24h über Stock und Stein. Ohne Schlaf. Um diese Herausforderung zu meistern, bietet der Veranstalter ein Rundum-Sorglos-Paket an: Zum einen begleiten ortskundige Guides die Naturliebhaber über die ganze Tour hinweg, zum anderen stehen an ausgewählten Punkten Notfall-Shuttles bereit, um erschöpfte Wanderer zurück zum Ausgangspunkt zu transportieren. Getränke und Verpflegung sind genauso inkludiert, wie Teilnehmergeschenk und Finisher-Urkunde sowie Feier.

 

Familiäre Atmosphäre bei reibungsloser Organisation

Seit nun schon acht Jahren ist die „Biolectra 24h Trophy“ Kult. „Speziell das gemeinsame über Grenzen gehen und die familiäre Atmosphäre bei unseren Events, heben sich von anderen Veranstaltungen ab“, erklärt Veranstalter Toni Grassl. Unter Gleichgesinnten zu sein und dabei Menschen kennen zu lernen, welche eine ähnlich hohe Affinität zum Wandern haben wie man selbst, ist die beste Voraussetzung, um neue Kontakte zu knüpfen und vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben zu schließen.

 

Mehr zur Region gibt es unter www.davos.ch.  Zum Schweizer Trophy-Tourenangebot in Davos geht es hier. Tickets zum Frühbuchertarif von 90 Euro (12h Tour) bzw. 120 Euro (24h Tour) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur „Biolectra 24h Trophy 2019“ gibt es auf der Homepage der unter www.24h-trophy.de sowie stets aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy

Biolectra 24h Trophy 2019 zum vierten Mal im Harz: neue 6h, 12h & 24h Tour rund um Wernigerode

Weitblicke, Einblicke und ganz und gar außergewöhnliche Tiefblicke begleiten die Wanderung im und rund um den Nationalpark Harz: Vom 02. bis 04. August macht die Biolectra 24h Trophy Station in Wernigerode. Die Mittelgebirgsregion begeistert ihre Besucher mit einzigartiger Ruhe und Idylle in fantastischer Landschaft, ebenso wie mit wilden Abenteuern in rauer Natur. 2019 warten sowohl die 24h als auch die 12h Tour mit neuer Streckenführung auf die Trophy-Teilnehmer. Selbstverständlich führen beide Varianten über den Brocken, den höchsten Berg Norddeutschlands, der deutsch-deutsche Geschichte erzählt. Krimibegeisterte Wanderfans kommen erstmals auf einer 6h Wanderung auf ihre Kosten. Die gleichnamige Sondertour führt zu den Schauplätzen der mystischen Harzkrimis „Im Schatten der Hexen“.

Mit seinen 1.141 Metern steht der Brocken größeren Verwandten hinsichtlich Erlebnis und Abenteuer in nichts nach. Davon können sich die Teilnehmer der Biolectra 24h Trophy Anfang August überzeugen. Sobald sie auf dem Gipfel stehen, werden sie die besondere Atmosphäre spüren. Zahlreiche Sagen ranken sich um den exponierten Berg, der häufig von geheimnisvollen Nebelschwaden umgeben ist. Doch nicht nur Mythen werden dort oben lebendig, auch Geschichte ist zum Greifen nah. Denn auf dem Brocken, im Grenzgebiet der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR), wurde im Kalten Krieg eine militärische Abhöreinrichtung samt drei Meter hoher Sperrmauer errichtet. Mit der Wiedervereinigung fiel Anfang Dezember 1989 auch die Mauer auf dem Brocken. Der damalige Grenzverlauf ist bis heute zu erkennen. Im Brockenhaus sind Historie, Sagen und Mythen dokumentiert. Bei klarer Sicht bietet der Brocken obendrein einen einzigartigen Blick bis nach Thüringen, ins Weserbergland und zum Petersberg bei Halle an der Saale.

 Der Brocken als höchstes Wanderziel und eine spektakuläre Passage durch den Baumwipfelpfad

Geschichten, Sagen und Panoramen: Diese Kombination macht den Brocken nicht nur für Erdmute Clemens, Geschäftsführerin von Wernigerode Tourismus, zu einem außergewöhnlichen Ziel und zu einem Höhepunkt der Biolectra 24h Trophy. Die Teilnehmer können die Region wahlweise auf einer 6h, 12h oder 24h Tour erleben. Nachdem die beiden langen Strecken zu dieser Saison erneut komplett überarbeitet wurden, führt nun auch eine 6h Sondertour über 15 Kilometer und 600 Höhenmeter erstmals zu den Schauplätzen der mystischen Harzkrimis „Im Schatten der Hexen“ und eignet sich bestens für Einsteiger und Familien. Doch das sind nur zwei Highlights. Ein weiteres erwartet die Wanderer auf den 70 Kilometern und 2.100 Höhenmetern der 24h Tour: Der rund 1.000 Meter lange Bad Harzburger Baumwipfelpfad hält auf 18 Plattformen knapp 50 verschiedene Erlebniselemente, Ruhestationen und Wissenswertes vor.

Die 12h Wanderung „Rund um Schierke am Brocken“ startet und endet an der Schierker Feuerstein Arena. Nach zweijährigem Umbau wurde das denkmalgeschüzte Natureisstadion durch seine filigrane Dachkonstruktion in eine moderne Multifunktionsarena verwandelt. Der Weg führt die Wanderer direkt in den Nationalpark Harz zum Ahrensklint am Erdbeerkopf und über den Hohnekamm zur Leistenklippe auf 901 Metern. Über eine Eisentreppe gelangen die Wanderer auf die Aussichtsplattform und dürfen einen einzigartigen Blick zum Brocken, dem Wurmberg und nach Wernigerode genießen. Ausgestattet werden die Wanderer wiederholt mit dem Stempelheft der Harzer Wandernadel, da einige Stempelstellen während der Tour anzutreffen sind, so auch der Molkenhausstern, eine Wegkreuzung zwischen Wernigerode und Ilsenburg. Diese Stelle eignet sich bestens für einen kurzen Stopp bevor es in die Plessenburg zur Mittagspause geht. Gut gestärkt führt der Weg weiter über den kleinen Brocken zum höchsten Punkt des Mittelgebirges, dem Brocken mit 1.141 Metern. Dieser wird auch Blocksberg genannt. Zahlreiche geheimnisvolle Mythen und Geschichten ranken sich um diesen Gipfel. Von dort aus führt die letzte Etappe über das Eckerloch ins Ziel zur Finisher-Party.

Die 24h Wanderung „Rund um den Brocken“ startet und endet ebenfalls in der Schierker Feuerstein Arena. Von dort aus führt die Tour zunächst in Richtung Loipenhaus, ein Info- und Rastplatz unterhalb des Wurmbergs und im Anschluss den Wurmberg (971 m) hinauf. Dieser bietet im Sommer wie im Winter einen idyllischen Ausgangspunkt für Aktivitäten verschiedenster Art. Der nächste Aussichtspunkt, die Achtermannshöhe, ist ein echter Geheimtipp. Bei gutem Wetter glänzt der felsige Gipfel über den Baumkronen und gewährt einen herrlichen Blick auf die abwechslungsreiche Landschaft im Nationalpark Harz. Der Abstieg erfolgt über Oderbrück und über den historischen Grenzstein „Dreieckiger Pfahl“ geht es auf den höchsten Punkt der Tour, dem Brocken mit 1.141 Metern. Im Brockenhotel wartet eine deftige Mittagseinkehr bevor die Wanderer zur Rangerstation am Scharfenstein und dem Eckerstausee aufbrechen. Im Anschluss geht es auf dem Harzer Grenzweg weiter Richtung Molkenhaus. Vor der Abendpause wartet noch ein ganz besonderes Highlight auf die Wanderer. Der rund 1.000 m lange Baumwipfelpfad in Bad Harzburg ermöglicht es, die Natur aus einer völlig neuen Perspektive kennen zu lernen. Am Fuße des Burgbergs startet der Pfad und führt auf über 20 Metern Höhe durch die alten Baumkronen des Kalten Tals. Dabei erfahren die Wanderer Informatives zur Holzwirtschaft, Natur und Umwelt. Während der Nachtetappe werden weitere Highlights der Harzer Region, wie die Steinerne Renne erwandert und in den Morgenstunden bietet der Ottofelsen einen traumhaften Platz, um den Sonnenaufgang zu genießen. Voller Energie werden die letzten Meter bis zum Ziel absolviert und alle Wanderer mit einem ausgiebigen Finisher-Frühstück belohnt.

 Noch mehr unvergessliche Eindrücke

6h, 12h oder 24h zu wandern ist ein langes, intensives und unvergessliches Erlebnis. Es ist jedoch bei weitem nicht lange genug, um die Region in all ihren Facetten kennenzulernen. Es lohnt sich, die Biolectra 24h Trophy um ein paar unvergessliche Eindrücke im und rund um den Nationalpark Harz, einem der größten Nationalparks Deutschlands, zu erweitern und noch ein paar Tage länger zu bleiben. Zu empfehlen ist unter anderem ein Ausflug zum Schloss Wernigerode sowie auf den nahegelegenen Agnesberg. Auch eine Wanderung im Ilsetal samt Einkehr im Waldgasthaus Plessenburg oder eine Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn lohnt sich. Zu sehenswerten Orten im Harz und vielen schönen Aussichtspunkten führen zudem die 222 Stempelstellen der Harzer Wandernadel und die 111 neuen Sonderstempel „Im Schatten der Hexen“. Hinzu kommen zahlreiche kleine Städte, deren historische Fachwerkbauten Besucher mit ihrem unvergleichlichen Charme verzaubern. Bestes Beispiel: Wernigerode, die Bunte Stadt am Harz.

Mehr zur Region gibt es unter www.wernigerode-tourismus.de. Zum Trophy-Tourenangebot in der sachsen-anhaltinischen Urlaubsdestination geht es hier. Tickets für 35 Euro (6h Tour), 85 Euro (12h Tour) bzw. 115 Euro (24h Tour) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur Biolectra 24h Trophy gibt es unter www.biolectra24h-trophy.de sowie aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy.

 

 

 

 

 

Winterberg im Sauerland ist fünfter Stopp der Biolectra 24h Trophy 2019

Zum zweiten Mal macht die Biolectra 24h Trophy vom 5. bis 7. Juli 2019 Stopp in der international bekannten Sportstadt Winterberg. Als Radregion ist die Ferienwelt Winterberg bei Bewegungsfreunden bereits sehr beliebt. Weit weniger bekannt sind hingegen ihre kontrastreichen Wanderwege. Zum 119. Deutschen Wandertag präsentieren sich die Gastgeberregionen Winterberg und Schmallenberg unter dem Motto „Treffen der Generationen“ von ihrer schönsten und besten Seite. Die beiden Langzeitwanderungen über 12 und 24 Stunden mit brandneuer Streckenführung bis hinauf aufs „Dach des Sauerlandes“ sind die Highlights des sechstägigen Wandertagprogramms.

Etwa 20.000 Wanderer werden Anfang Juli im Sauerland sämtliche Aspekte des Wanderns und Naturgenuss zelebrieren. Die Landschaft rund um das märchenhafte Winterberg besticht durch ihre ursprüngliche Natur, mystische Wälder und malerische Idylle. Abgerundet wird das Langzeit-Wanderevent durch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm der Kooperationspartner und Sponsoren, wie BARMER, Biolectra und Tecnica auf dem Aktionsgelände am Marktplatz Winterberg. Wer gerne einen Schnappschuss während der Veranstaltung von sich oder seinen Liebsten machen will, sollte den Infostand der BARMER aufsuchen. Mit dem Photoboother kann das geschossene Foto sofort ausgedruckt und mitgenommen werden. „Ebenfalls gibt es wieder Infos rund um den Notfall-ID Chip, den Wanderer und Jogger bei sich tragen sollten, wenn sie allein unterwegs sind“, so Reimund Günter, Regionalgeschäftsführer der BARMER.

Neue Routen über 12 und 24 Stunden führen zum Sonnenaufgang aufs „Dach des Sauerlandes“

Die Winterberger Erlebnistour über 12 Stunden ist eine technisch einfache Wanderung mit neuer Routenführung über 33 Kilometer und 810 Höhenmeter. Start- und Zielgelände ist in diesem Jahr das Herz Winterbergs, der Marktplatz. Von dort aus geht es zunächst ein Stück über den Rothaarsteig, bevor die Route in Richtung Bodensee abbiegt. Passiert wird das Naturdenkmal Aufschluss am Wetzstein, ein 21 Hektar großer Steinbruch. Nach Züschen führt der Weg unterhalb des Hackelbergs, dem Bächekopf und des Radensteins weiter zum Aussichtspunkt Ziegenhelle. Der Aufstieg wird mit einem herrlichen 360° Panoramablick belohnt. Nach Mollseifen wird das abschließende Highlight, der Kahle Asten, das „Dach des Sauerlandes“ mit 842 Metern erwandert, bevor es zurück zum Ausgangspunkt zur Finisher-Party geht.

Die Herausforderung der Winterberger Hochtour extrem ist es, in 24 Stunden knapp 80 Kilometer und 2.200 Höhenmeter zu bewältigen. „Damit ist es die längste Wanderung aller diesjährigen Trophy-Wanderungen“ berichtet Veranstalter Toni Grassl. Die technisch einfache Tour startet vom Marktplatz aus auf der Winterberger Hochtour, der höchste Wanderweg in Nordrhein-Westfalen, Richtung Schiefersteinbruch und führt weiter nach Niedersfeld zur Pause. Frisch gestärkt geht es im Anschluss über die bereits bekannte Hochheide Hütte zur Hoppeckequelle, welche auf etwa 780 Metern umrahmt ist von umliegenden Gipfeln wie z.B. der Hegekopf und der Clemensberg. In Küstelberg wartet die Abendpause auf die Teilnehmer bevor sie auf dem Sauerland Höhenflug Richtung Großer Höcherkopf wandern und danach den Gipfel Ziegenhelle (816 m) besteigen. Oben angekommen, offenbart sich allen ein wunderschönes Lichtermeer der umliegenden Ortschaften. Auf dem Weg zurück nach Winterberg wartet noch ein besonderes Highlight auf die Wanderer. Der Sonnenaufgang auf dem höchsten Punkt der Tour, dem Kahlen Asten mit 841 Metern. Vom „König der Sauerländer Berge“ bietet sich eine herrliche Panoramaaussicht auf die morgendliche Stimmung Winterbergs. Auf dem Rothaarsteig führen die letzten Meter ins Ziel, wo die Wanderer feierlich empfangen werden.

Rundum-Sorglos-Paket garantiert

Hinter den Organisatoren der Trophy steckt ein eingespieltes Team, das allen Teilnehmern ein Rundum-Sorglos-Paket garantiert. Die Wanderer können so ein besonders intensives Wandererlebnis erfahren, bei dem sie sich voll und ganz auf den eigenen Körper und die beeindruckenden Naturschauspiele, wie den Sonnenaufgang am Rothaarkamm, konzentrieren können. Sollten jemanden die Kräfte verlassen, steht an bestimmten Stationen ein Notfall-Shuttle bereit, um erschöpfte Teilnehmer zum Ausgangspunkt zurückzubringen.

Was das Sauerland noch alles zu bieten hat

Outdooraktivitäten aller Art halten die weiten Wälder und schwingenden Berglandschaften der Winterberger Ferienwelt im südlichen Teil des Hochsauerlandkreises auch neben der Biolectra 24h Trophy bereit. Für Naturliebhaber und Bewegungsfreunde gibt es weit mehr als nur einen Grund für weitere Besuche. Actionfans kommen beispielsweise nicht nur auf Top-Wanderwegen auf ihre Kosten, auch im Bike- oder Trailpark warten knackige Anstiege und fordernde Abfahrten. Etwas mehr Ruhe versprechen die herrlich blühenden Bergwiesen und tiefblauen Gebirgsseen, wie der Hillebachsee in Niedersfeld, oder die historische Altstadt Hallenberg. Sobald der erste Schnee fällt, verwandelt sich das Wanderparadies in eine traumhafte Winterlandschaft. Dann locken die regionalen Skigebiete zahlreiche Wintersportfans auf die Pisten. Auch in den kalten Monaten gibt es in der
Ferienwelt Winterberg reichlich zu entdecken. Wie wäre es beispielsweise mit einem Besuch im Olympiastütztpunkt des Nordischen Sports und des Kufensports oder einer rasanten Fahrt in der modernsten Bobbahn Deutschlands?

Mehr zur Region gibt es unter www.winterberg.de. Zum Trophy-Tourenangebot im Sauerland
geht es hier. Die Tickets zum Wanderevent für die 12h Tour (85 Euro) bzw. die 24h Tour (115 Euro) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur Biolectra 24h Trophy 2019 gibt es auf www.24h-trophy.de sowie stets aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy.

Die Biolectra 24h Trophy in Berchtesgaden – mehr als nur ein Ort zum Wandern

Nicht nur das gewaltige Watzmann-Massiv und der von steilen Berghängen eingebettete Königssee sorgen im Berchtesgadener Land für eine beeindruckende Naturkulisse. Die Berchtesgadener Alpen sind auch Heimat einer heute selten gewordenen Flora und Fauna, die im einzigen alpinen Nationalpark Deutschlands einen ausgezeichneten Lebensraum finden. Dass sich die Schönheit der Natur hier an unzähligen Orten erwandern lässt, steht sowohl für die Veranstalter als auch die bisherigen Teilnehmer des Berchtesgadener Land Wander-Festivals außer Frage. In der Geburtsstätte der Biolectra 24h Trophy überwinden die Langzeitwanderer bei 12h- oder 24h-stündigen Touren gemeinsam Grenzen.

Vier Touren führen auf den Watzmann und aufs Untersbergmassiv

Noch immer befindet sich der heimliche Höhepunkt der Biolectra 24h Trophy an ihrem Ursprung – im Berchtesgadener Land. Einmal mehr können sich die 24h Wanderer der großen Herausforderung Watzmann stellen: bei der Tour „Watzmann alpin“ über rund 60 Kilometer und 2.900 Höhenmeter oder beim „Watzmann extrem“ über 63 Kilometer und 3.500 Höhenmeter. Die Ausblicke vom Gipfel oder der Sonnenaufgang mit Bergmesse am Hirschkaser bieten großartige Fotomotive. Die Teilnehmer wandern nach dem Start in Richtung Königssee, hinauf zur Kühroint-Alm auf 1.406 m. Nach einer kurzen Rast gilt es weitere 500 Höhenmeter bis zum Watzmannhaus zu überwinden. Während die alpin-Wanderer ab

hier den Rückweg über die Wimbachbrücke ins Bergsteigerdorf Ramsau antreten, laufen die extrem-Wanderer weitere 600 Höhenmeter hinauf zum Hocheck auf 2.651 m, bevor es auch für sie im höheren

Tempo zur Abendpause nach Ramsau geht. Gut gestärkt brechen die Gruppen anschließend im Schein der Stirnlampen in die Nachtetappe auf. Diese führt durch den illuminierten Zauberwald, vorbei am Hinter- und Taubensee bis zur Moosen- und Mordau-Alm. Am Hirschkaser erwartet die Teilnehmer ein Frühstück bevor es in der letzten Etappe über den Toten Mann, Götschen und Bischofswiesen nach Berchtesgaden zurück geht.

Für alle, die erst ins Langzeitwandern hineinschnuppern möchten, stehen zwei 12h Varianten zur Auswahl. Nach einem kurzem Transfer zur Almbachklamm in Marktschellenberg erwartet die Teilnehmer der „Mythos Untersberg“- Tour über 23 Kilometer und 1.600 Höhenmeter das erste Highlight: Deutschlands älteste, noch betriebene Kugelmühle! Über den ehemaligen Triftsteig durch die Klamm führt die Wanderung durch die Schlucht, an deren Ende die Wanderer die Wallfahrtskirche Ettenberg erwartet. Auf einem gut ausgebauten Steig geht es zum Scheibenkaser und weiter hinauf zum Störhaus und auf den Berchtesgadener Hochthron (1.973 m). Von hier haben die Wanderer einen gigantischen Ausblick über das Berchtesgadener Land und weit darüber hinaus. Frisch gestärkt geht es über Maria Gern zurück ins Berchtesgadener Zentrum.

Die neue „Bergerlebnis Watzmann“ führt hingegen auf knapp 29 Kilometer und 1.400 Höhenmeter zunächst analog der 24h Varianten bis hinauf zum Watzmannhaus auf 1.930 m im Nationalpark Berchtesgaden. Die Wanderer werden belohnt mit einer Rundumsicht auf die Juwelen des Berchtesgadener Landes und des Steinernen Meeres. Nach der Mittagspause geht es in Kehren über die Stubenalm im Schatten der Bäume bergab und über die Engedey und entlang der Ramsauer Ache führt der Weg zurück nach Berchtesgaden. Ob 12h oder 24h wandern – alle Touren bieten einzigartige Naturerlebnisse und ein einmaliges Gemeinschaftsgefühl. Ob Neulinge oder langjährige Trophy-Fans – die Begeisterung, mit der die Teilnehmer die Herausforderung Langzeitwanderung annehmen und am Ende als freudestrahlende Finisher im Ziel ankommen, beeindruckt stets aufs Neue.

Zahlreiche gute Gründe für einen längeren Aufenthalt

Das Berchtesgadener Land bietet weit mehr, als man in 12h oder 24h erwandern könnte. Es lohnt sich also, einen Urlaub mit dem Wander-Festival zu verbinden oder noch einmal wieder zu kommen. Neben Berg- oder auch Klettertouren jeder Schwierigkeit warten viele spannende Ausflugsziele – wie das älteste aktive Salzbergwerk Deutschlands. Ein Teil der Salzabbau-Geschichte lässt sich dabei gut mit einem weiteren Besuchermagneten verbinden: Gäste können dem Verlauf einer alten Soleleitung auf einem landschaftlich sehr reizvollen Wanderweg folgen. Er führt von Berchtesgaden direkt nach Ramsau, das 2015 als erste Gemeinde in Deutschland das Prädikat „Bergsteigerdorf“ für Nachhaltigkeit im Tourismus erhielt. Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, findet im Rupertiwinkel ein ideales Terrain für abwechslungsreiche Touren. Wo auch immer es Wanderfans oder Aktivurlauber im Berchtesgadener Land hin verschlägt – für die richtige Unterkunft in der Region sorgen die zahlreichen zertifizierten Wandergastgeber.

Mehr zur Region gibt es unter www.berchtesgaden.de. Zum Trophy-Tourenangebot in der oberbayerischen Urlaubsdestination geht es hier. Tickets ab 85 (12h-Touren) bzw. 115 Euro
(24h-Touren) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur Biolectra 24h Trophy sowie aktuelle News gibt es auf www.facebook.com/24hTrophy.

Im Frühsommer feiert die Langzeit-Wanderserie Premiere in der Schweiz

Zum erlesenen Kreis der acht Austragungsorte der „Biolectra 24h Trophy“ darf sich ab diesem Jahr auch die höchstgelegene Stadt Europas (1‘560 m.ü.M) zählen. Vom 28. bis 30. Juni macht die Langzeit-Wanderserie zum ersten Mal Halt im Schweizerischen Davos. Bekannt für ihre unberührten Seitentäler, ruhige Bergseen, geschichtsträchtigen Alpen und vielfältigen Sport-, Freizeit- und Kulturangebote, garantiert die Region bei einer 12- bzw. 24-stündigen Tour unvergessliche Wandererlebnisse.

„Mit unserer gesunden Höhenluft, der heilen Bergwelt und den unendlich vielen Aktiv-Möglichkeiten ist Davos der perfekte Ausgangsort für ausgiebige Wanderungen“, weiß Reto Branschi, CEO der  Destination Davos Klosters. Er war von Beginn weg ein Fürsprecher der Veranstaltung: „Mit der Biolectra 24h Trophy sprechen wir gezielt den Breitensport an und bauen unsere Positionierung im Bereich „Sports Unlimited“ weiter aus. Außerdem gefällt uns der Gedanke, dass die Teilnehmer nicht gegeneinander antreten, sondern zusammen etwas Grosses erreichen.“ Ob 12 oder 24 Stunden, die Routenführung rund um Davos hat es in sich. Die Anstrengungen werden sich auf jedem Fall lohnen, ist sich Branschi sicher: „Die schönsten Plätzchen, an denen man innehalten und den Moment geniessen kann, erreicht man nun mal nur zu Fuss. Und einen Gipfel aus eigener Kraft zu erklimmen, macht nun mal unglaublich stolz.“ Angeboten werden die „12h Davos Seeblick“ (ca. 31 km bei 1‘350 Hm) sowie die „24h Davos Alpenblick“ (ca. 52 km bei 2‘900 Hm). Neben zahlreichen Kleinoden und geschichtsträchtigen Orten führt die 24h Wanderung vom tiefsten Punkt auf 1‘506 m bis hinauf aufs Seehorn auf 2‘338 m.

Auftakt ins Schweizer Langzeitwandern auf spektakulären Strecken

Für ausdauernde Wanderer eignet sich die technisch mittelschwere „12h Davos Seeblicke“-Tour. Nach dem Start führt die Route über Serpentinen hinauf zum Höhenweg. Oben angekommen werden die Wanderer gleich zu Beginn mit einer atemberaubenden Panoramasicht auf das Landwassertal und das gegenüberliegende Seehorn belohnt. Entlang des Höhenwegs können noch weitere Highlights der Schweizer Alpen entdeckt werden, bevor es hinab zur Mittagseinkehr am Davosersee geht. Frisch gestärkt wandern die Teilnehmer zurück zum Ausgangspunkt im Ortsteil Davos Platz, um im Anschluss in die zweite Tour-Schleife aufzubrechen. Diese führt unterhalb des Jakobhorns am Brämabüel und der Jschalp vorbei. Einen letzten Stopp legen die Wanderer auf der Clavadeleralp ein. Hier wartet auf 2‘028 Metern eine Schaukäserei mit Rundumsicht. Im Anschluss geht es entlang des Flusses „Landwasser“ zurück in das Ziel zur Finisher-Party.

Die schwierigere „24h Davos Alpenblick“-Tour eignet sich für langausdauernde Wanderer und Panorama-Liebhaber. Nach dem Startschuss im Ortsteil Davos Platz führt die insgesamt 52 km lange Tour zunächst über Serpentinen zur Station „Höhenweg“ auf Parsenn (ca. 2‘200 m). Entlang des Höhenwegs dürfen sich die Wanderer auf traumhafte Ausblicke auf die Schweizer Alpen und das darunterliegende Landwassertal freuen. Im Anschluss geht es hinunter zum Davosersee. Nach der Mittagspause erfolgt der Aufstieg auf das bereits gesichtete Seehorn. Der Weg führt vorbei an Alpenrosen, Steinmännchen und ragenden Felsen. Oben angekommen wartet ein Panorama, das seinesgleichen sucht. In Richtung Bünda nehmen die Wanderer den Weg hinunter und erreichen zur Abendpause das Startgelände. Die erste Nachtetappe führt über die Jschalp und Clavadeleralp zum Berghaus „Stafelalp“. Hier lädt der Wirt zu einer gemütlichen Nachtpause ein. Im Anschluss geht es weiter zur Schatzalp, dem weltberühmten „Zauberberg“, wo ein traumhafter Sonnenaufgang zu sehen sein wird. Nach 24 Stunden treffen die Wanderer im Ziel zum Finisher-Frühstück ein.

Familiäre Atmosphäre bei reibungsloser Organisation

Seit nun schon acht Jahren ist die „Biolectra 24h Trophy“ Kult. „Speziell das gemeinsame über Grenzen gehen und die familiäre Atmosphäre bei unseren Events, heben sich von anderen Veranstaltungen ab“, erklärt Veranstalter Toni Grassl, der die mit dem „German Brand Award“ ausgezeichnete Eventreihe zusammen mit seinem Team von Berchtesgaden aus organisiert. Unter Gleichgesinnten zu sein und dabei Menschen kennen zu lernen, welche eine ähnlich hohe Affinität zum Wandern haben wie man selbst, ist die beste Voraussetzung, um neue Kontakte zu knüpfen und vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben zu schliessen. „Wir garantieren allen Teilnehmern ein Rundum-Sorglos-Paket. Die Wanderer können so ein besonders intensives Wandererlebnis erfahren, bei dem sie sich voll und ganz auf den eigenen Körper und die beeindruckenden Naturschauspiele konzentrieren können.“ Um mitmachen zu können, muss die Kondition nicht der eines Profi- oder Intensivsportlers gleichen. „Wer vier bis sechs Stunden am Stück wandern kann, bringt beste Voraussetzungen mit“, bestätigt Grassl. Sollten jemanden die Kräfte verlassen, steht an bestimmten Stationen ein Notfall-Shuttle bereit, um erschöpfte Teilnehmer zum Ausgangspunkt zurückzubringen.

Mehr zur Region gibt es unter www.davos.ch.  Zum Schweizer Trophy-Tourenangebot in Davos geht es hier. Tickets zum Frühbuchertarif von 90 Euro (12h Tour) bzw. 120 Euro (24h Tour) sind im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Informationen zur „Biolectra 24h Trophy 2019“ gibt es auf der Homepage der unter www.24h-trophy.de sowie stets aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy.

Langzeitwandern in einer Region der Superlative

Die Alpenregion Tegernsee Schliersee ist ein Natur- und Erholungsparadies vor fantastischer Alpenkulisse mit herzlichen Gastgebern. Zum vierten Mal macht die Biolectra 24h Trophy dort Halt. Bei der Neuauflage vom 31. Mai bis 02. Juni locken die 12h und 24h Wanderungen mit neuer Streckenführung. Teilnehmer wandern auf alten Schmuggelpfaden zu einzigartigen Aussichtspunkten auf deutschem und österreichischem Gebiet bis hinauf auf den Blaubergkopf auf 1.787 Metern.  

„Mit ihrer unberührten Natur, den vielen Möglichkeiten aktiv zu sein und der bayerischen Lebensart ist die Alpenregion Tegernsee Schliersee eine traumhafte Kulisse für ausgiebige Wanderungen“, sagt Holger Wernet, Projektmanager Wandern Alpenregion Tegernsee Schliersee. Zur Trophy-Saison 2019 wurden alle Strecken neu angelegt und bieten Highlights der besonderen Art. Eine Neuerung gibt es auch beim Start und Ziel der Wanderungen: Die Wanderungen über 12 und 24 Stunden beginnen und enden im heilklimatischen Kurort Kreuth, der am südlichen Ufer des Tegernsees liegt und Heimatort von Skistar Viktoria Rebensburg ist. Wanderexperte Wernet ist von der Neuauflage überzeugt: „Mit der Veranstaltung können wir unsere Vorzüge als starke Wanderregion präsentieren und den Teilnehmern die Vielseitigkeit der Region auch im Bereich der Langzeittouren aufzeigen.“ Ob 12 oder 24 Stunden, die Routenführung hat es in sich. Darüber, dass sich die Anstrengungen aber in jedem Fall lohnt, ist sich Wernet sicher: „Die Ruhe der Natur erlebt man am besten ohne technische Unterstützung und den Gipfel aus eigener Kraft zu erklimmen macht einfach unglaublich stolz.“

Neue Routen führen in die Fußstapfen der Schmuggler und bieten einzigartige Weitblicke

Für ausdauernde Wanderer eignet sich die technisch mittel schwere 12 Stunden „Kreuther Weitblicke“ Tour, die auf bis zu 1.722 Höhenmetern verläuft und knapp 28 Kilometer lang ist. Nach dem Startschuss am Dorfplatz in Kreuth führt die Tour zunächst an der Weißach entlang Richtung Süden und zweigt nach kurzer Zeit in das Mangfallgebirge ab, welches der östlichste Teil der bayerischen Voralpen ist. Im Anschluss geht es über die Scheuerer Alm stetig bergauf, bis die Wanderer eines der besten Alpin- und Sportklettergebiete der bayerischen Voralpen erreichen – den Blankensteinsattel auf 1.690 m. Nach dem ersten Gipfelgenuss und einer kurzen wandern die Teilnehmer auf einem Teilstück der bekannten Via Alpina ins „Alte Wallberghaus“. Frisch gestärkt führt die Tour nach der Kaffeepause weiter zum höchsten Punkt der Wanderung, den Wallberg (1.722 m). Hier werden die Wanderer mit einer atemberaubenden Aussicht über die bayerischen Alpen und in das Tegernseer Tal belohnt. Auf dem Rückweg wird noch ein Stopp beim traumhaft gelegenen Wallbergkircherl eingelegt, bevor es über die Wallberg-Talstation und den Ort Trinis zurück zum Ausgangspunkt geht, wo die Teilnehmer die abendliche Finisher-Party mit Catering erwartet.

„Über rund 54 Kilometer und 2.800 Höhenmeter erstreckt sich die 24h Kreuther Grenzgänger Wanderung“ erklärt Veranstalter Toni Grassl, der die mit dem German Brand Award ausgezeichnete Eventreihe zusammen mit seinem Team seit fünf Jahren von Berchtesgaden aus organisiert. Die technisch fordernde Tour eignet sich für konditionsstarke Wanderer und führt auf den Spuren der alten Grenzschmuggler zunächst entlang der Weißach zum ehemaligen Kurbad „Wildbad Kreuth“, dessen Quelle bereits seit dem 15. Jahrhundert bekannt ist und wo seinerzeit der österreichische Kaiser Franz Joseph I. zu baden pflegte. Im Anschluss geht es über die Hohlenstein-Alm, zwischen Zwiesel- und Wenigberg hindurch über die deutsch-österreichische Grenze zur Gufferthütte auf 1.465 Metern. Nach der Mittagspause erleben die Teilnehmer frisch gestärkt puren Gipfelgenuss auf dem Blaubergkopf (1.787 m) und wandern über den Predigtstuhl (1.562 m) bergab in Richtung Kreuth, wo die Abendpause stattfindet. Die erste Nachtetappe führt die Gruppe in Richtung Westen und unterhalb des Leonhardsteins, dem sogenannten Kreuther Matterhorn – vorbei. Nächstes Ziel ist die wunderschön in einem langen Hochtal zwischen Roß- und Buchstein sowie Hirschberg gelegene Schwarzentenn-Alm. Vom Hirschberg aus genießen die Wanderer nach dem Sonnenaufgang ein Panorama-Rundumblick mit spektakulärer Aussicht auf den Tegernsee, bevor es zum Zieleinlauf und großem musikalischen Finisher-Frühstück zurück nach Kreuth geht.

Einzigartige Gemeinschaft und perfekte Organisation

Emotional wird es nicht nur beim Zieleinlauf. Gemeinsames erleben, die einzigartige familiäre Atmosphäre und zusammen die Herausforderung Langzeitwanderung meistern – alles Dinge, die nicht nur die Teilnehmer begeistern, sondern die auch Wanderexperte Holger Wernet besonders an der Biolectra 24h Trophy schätzt. Als Teilnehmer und Guide der Trophy-Events der vergangenen Jahre kennt er die Wanderserie aus erster Hand. „Es ist eine klasse Erfahrung und macht jede Menge Spaß, solch einen Wandertrupp zu führen und die Besonderheiten unserer Region vermitteln zu können.“ Den Vorteil einer organisierten Wanderung sieht Wernet dabei im Rundum-Sorglos-Paket: „Bei der Biolectra 24h Trophy kann man sich voll und ganz auf die Natur, das Erlebnis und den eigenen Körper konzentrieren. Das Team der Biolectra 24h Trophy und wir von der Region kümmern uns um den Rest.“ Sollte es einem Teilnehmer doch zu viel werden, bringt ihn der Notfall-Shuttle zurück zum Ausgangspunkt.
Unter Gleichgesinnten zu sein und dabei Menschen kennen zu lernen, welche eine ähnlich hohe Affinität zum Wandern haben wie man selbst, ist die beste Voraussetzung, um neue Kontakte zu knüpfen und vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben zu schließen.

Anreisen können die Teilnehmer der Biolectra 24h Trophy bequem und umweltfreundlich mit Bahn und Bus. Zum Event bieten die Bayerische Oberlandbahn (BOB) und Regionalverkehr Oberbayern (RVO) als Mobilitätspartner ein Special an: Für nur 21 Euro geht es vom Münchner Hbf nach Kreuth und zurück.

Mehr zur Region gibt es unter www.tegernsee-schliersee.de. Zum Trophy-Tourenangebot in der bayerischen Urlaubsdestination geht es hier. Tickets zum Frühbuchertarif von 75 Euro (12h-Touren) bzw. 105 Euro (24h-Tour) gibt es im Online-Ticketshop. Alle Informationen zur Biolectra 24h Trophy 2019 gibt es auf der Homepage unter www.24h-trophy.de sowie stets aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy.

Start für die Biolectra 24h Trophy 2019 in der österreichischen Salzkammergut-Region

Die Fuschlseeregion im Salzkammergut ist ein Natur- und Erholungsparadies vor fantastischer Alpenkulisse mit herzlichen Gastgebern. Zum zweiten Mal fällt dort der Startschuss für die Biolectra 24h Trophy. Bei der Neuauflage vom 24. bis 26. Mai locken die 12h und 24h Wanderungen mit neuer Streckenführung durch canyonartige Schluchten, vorbei an einzigartigen Naturdenkmalen bis hinauf aufs Wieserhörndl auf 1.567 Metern. „Wir sind gerne wieder dabei, denn das Event passt perfekt in unsere Region“, sagt Hildegund Schirlbauer, Geschäftsführerin der Fuschlsee Tourismus GmbH. „Die Biolectra 24h Trophy führt zu einigen der schönsten Orte und Naturschauplätze in unserer Gegend, die man nur wandernd erreicht.“ Zur Trophy-Saison 2019 wurden alle Strecken neu angelegt und bieten Highlights der besonderen Art: Canyonartige Schluchten aus Dolomitgestein; Steige, die seit jeher benutzt werden, grandiose Gipfelblicke über das Salzburger Land vom Wieserhörndl und Nockstein oder einzigartige Naturdenkmäler, wie das Felsenbad, welches als absoluter Geheimtipp bei Naturliebhabern gilt. Eine Neuerung gibt es auch beim Start und Ziel der Wanderungen: Sowohl die 12h als auch die 24h Wanderungen beginnen und enden in Faistenau, 20 km östlich der Mozartstadt Salzburg.

Auftakt in die Langzeit-Wandersaison auf spektakulären Strecken

Für ausdauernde Wanderer eignet sich die technisch einfache 12 Stunden Tour „Panorama über Salzburg“ Tour, die auf bis zu 1.400 Höhenmetern verläuft und knapp 34 Kilometer lang ist. Nach dem Startschuss im Zentrum von Faistenau führt die Tour in Richtung Heiligenstein zur bekannten Strubklamm, die sowohl Einheimische als auch Gäste gleichermaßen begeistert. Frisch gestärkt geht es nach der Mittagspause in Koppl hinauf auf den Nocksteingipfel, weiter zur Kaffeepause in den Wanderbetrieb Hotel Obermayer in Ebenau und über den Strumberg zurück zum Ausgangspunkt, wo die Teilnehmer die abendliche Finisher-Party mit Catering erwartet.

„Über rund 58 Kilometer und 2.900 Höhenmeter erstreckt sich die 24h Gipfelgenuss im Salzkammergut,“ erklärt Veranstalter Toni Grassl, der die mit dem German Brand Award ausgezeichnete Eventreihe zusammen mit seinem Team seit fünf Jahren von Berchtesgaden aus organisiert. Die technisch fordernde Tour eignet sich für konditionsstarke Wanderer und führt nach dem Start in Faistenau zunächst entlang des Metzgersteigs über die Strubklamm nach Ebenau und hinauf auf den Strumberggipfel. Nach der Mittagspause erwartet die Wanderer ein Naturdenkmal der besonderen Art. Sie wandern zum idyllischen Felsenbad, welches als einzigartiges Flussbad mit seinen vielen Gumpen zahlreiche Besucher begeistert. Nächster Tour-Stopp ist das Wieserhörndl, mit 1.541 Metern höchster Punkt der Wanderung. Hinab ins Tal marschieren die Teilnehmer über die Moosegghütte und genießen im Gasthof Hintersee ihre Abendpause. Die erste Nachtetappe führt zur erst 2016 errichteten Joseph Mohr Kapelle, die an den Dichter von „Stille Nacht, heilige Nacht!“ erinnert. Hier spielen Weisenbläser musikalisch auf. Von dort aus geht es Richtung Loibersbacher Höhe, die eine spektakuläre Aussicht auf die Gipfelkette von u.a. Schlenken, Regenspitz, Gruberhorn, Gennerhorn, Osterhorn oder den Schafberg am Wolfgangsee bietet. Im Sonnenaufgang führt die Tour am Fuße des Filblings zurück nach Faistenau zum Zieleinlauf und großem musikalischen Finisher-Frühstück.

Einzigartige Gemeinschaft und perfekte Organisation

Emotional wird es nicht nur beim Zieleinlauf. Gemeinsames Erleben, die einzigartige familiäre Atmosphäre und zusammen die Herausforderung Langzeitwanderung meistern – alles Dinge, die nicht nur die Teilnehmer begeistern, sondern die auch Wanderguide Wolfgang Kinz besonders an der Biolectra 24h Trophy schätzt. Als Teilnehmer und Guide der Trophy-Events 2017 und 2018 kennt er die Wanderserie aus erster Hand. „Es ist eine klasse Erfahrung und macht jede Menge Spaß, solch einen Wandertrupp zu führen und die Besonderheiten unserer Region vermitteln zu können.“ Den Vorteil einer organisierten Wanderung sieht Kinz dabei im Rundum-Sorglos-Paket: „Bei der Biolectra 24h Trophy kann man sich voll und ganz auf die Natur, das Erlebnis und den eigenen Körper konzentrieren. Das Team der Biolectra 24h Trophy und wir von der Region kümmern uns um den Rest.“ Sollte es einem Teilnehmer doch zu viel werden, bringt ihn der Notfall-Shuttle zurück zum Ausgangspunkt. Unter Gleichgesinnten zu sein und damit Menschen kennen zu lernen, welche eine ähnlich hohe Affinität zum Wandern haben wie man selbst, ist die beste Voraussetzung, um neue Kontakte zu knüpfen und vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben zu schließen.

Tipp: Wanderfestival

Bereits von 18- 24. Mai 2019 findet in der Fuschlseeregion das 2. Wanderfestival statt. In dieser Woche, bei der sich alles rund ums Wandern dreht, gibt es von täglich geführten Wanderungen, Trail Running Treffs, Yoga auf SUPs und E-Bike & Hike Touren bis hin zu spannenden Vortragsabenden alles was das Wanderherz begehrt. Nächtigen Sie in einem unserer ausgelobten Wanderbetriebe der Region, welche einen besonderen Rundumservice anbieten und machen Sie ihre 24h Trophy Teilnahme zur Wander Erlebniswoche in der Fuschlseeregion.

Mehr zur Region gibt es unter www.fuschlseeregion.com

Tickets zum Frühbuchertarif von 75 Euro (12h-Touren) bzw. 105 Euro (24h-Tour) gibt es im Online-Ticketshop. Alle Informationen zur Biolectra 24h Trophy 2019 gibt es auf der Homepage unter www.24h-trophy.de sowie stets aktuell auf www.facebook.com/24hTrophy. Eine passende Unterkunft bieten vor allem die „Wanderbetriebe“ der Fuschlseeregion unter www.wanderbetriebe.at.

Ausblick nächste Biolectra 24h Trophy Events 2019

31.05. – 02.06.2019 Alpenregion Tegernsee Schliersee: Kreuth

21.06. – 23.06.2019 Berchtesgadener Land

28.06. – 30.06.2019 Davos (CH) – Premiere 2019

05.07. – 07.07.2019 Winterberg im Sauerland

02.08. – 04.08.2019 Wernigerode am Harz

30.08. – 01.09.2019 Maishofen/Saalbach Hinterglemm (AT)

04.10. – 06.10.2019 Alpenwelt Karwendel: Mittenwald

Alle Informationen gibt es auch unter www.24h-trophy.de

2019 stehen erstmals acht Bergregionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Trophy-Kalender – inklusive kompletter Organisation und Abenteuer-Feeling

Freunde des Langzeitwanderns können sich freuen: Die Biolectra 24h Trophy erweitert ihr Programm. Neben den bereits bekannten Destinationen in Deutschland und Österreich wird 2019 erstmalig auch Davos in der Schweiz Austragungsort sein und ergänzt somit das abwechslungsreiche Angebot.

 „Der Unterschied liegt eindeutig im Detail“, sagt Veranstalter Toni Grassl. „Teilnehmer können sich bei uns auf rundum organisierte und dennoch unverfälschte Wander-Abenteuer freuen“. Von der perfekten Strecke bis zum wärmenden Lagerfeuer, vom prominenten Abschnittsgefährten bis zur rechtzeitigen Stärkung: Die Biolectra 24h Trophy lädt zu gänzlich unbekümmerten, abwechslungsreichen Stunden ein, die allein dem eigenen Bewegen und Erleben dienen. Mit leichtem Gepäck starten die Wanderer meist 9 Uhr morgens in den ambitionierten Tag. Die Routen verlaufen auf hochalpinen Gebirgspfaden und sanften Wanderwegen vorbei an markanten Kultur- und Naturhighlights und münden genau 24 Stunden später am Startpunkt in das Ziel. Zwischendrin gibt es Pausen mit Snacks, Getränken, warmen Mahlzeiten und Rahmenprogramm, denn Langzeitwandern kostet Kraft und Willensstärke. Auf den rund 60 bis 70 Kilometer langen Strecken lernen die Teilnehmer ihre eigenen Grenzen sowie die Highlights der Regionen kennen. Die Eventreihe mit Ursprung in Berchtesgaden bietet ein Rundum-Sorglos-Paket. Der Reiz liegt darin, die Strecken unter den vorgegebenen Parametern – Zeit, Länge und Höhenmeter– zu bewältigen. Wer sich 24 Stunden nicht zutraut, kann es auch erst einmal mit der 12-Stunden-Variante probieren.

„Zusammen wandert man weniger allein“, beschreibt Grassl einen weiteren Mehrwert der Veranstaltungsreihe. Singles und Alleinreisende fühlen sich bei der Biolectra 24h Trophy ebenso aufgehoben wie Gruppen. Das Wandern bringt die Menschen zusammen und ermöglicht unterwegs neue Kontakte und ungezwungene Zusammenschlüsse. Um den Rest kümmern sich die erfahrenen Begleiter, die in erster Linie für Motivations- und Erste-Hilfe-Zwecke bereit stehen. Acht völlig verschiedene Landschaften werden so durchstreift und zeigen ihre Vielfalt im Lichtspiel der wechselnden Tageszeiten. Alpen, Voralpen oder Mittelgebirge – die Reize der Touren sind einzigartig, ihre Organisation aus gewohnt professioneller Hand. Naturliebhaber können im Rahmen der Eventreihe Biolectra 24h Trophy die Vielseitigkeit des Langzeitwanderns im Wandel der Jahreszeiten erleben.

Wer das Angebot vom Frühjahr bis zum Herbst bestmöglich ausnutzen möchte, spart mit einem Kombi-Ticket bares Geld und darf sich nach vier erfolgreich absolvierten Touren „Trophy-König“ nennen. Das Paket „Trophy-König“ ist mit vier 24h Wanderungen in frei wählbaren Destinationen in Deutschland und Österreich komplett für 390 Euro buchbar, inklusive Streckenplanung, erfahrenen Begleitern, Getränken, Stärkungen und weiteren Extras. Die Teilnahme an einer einzelnen 24h Etappe kostet 115 Euro. Für alle, die erst ins Langzeit-Wandern einsteigen möchten, bieten die Regionen jeweils 12h Pendants an, die einzeln für 85 Euro, im Quartett für 280 Euro erlebbar werden. Infos und Preise: www.24h-trophy.de

Abwechslungsreiche Strecken durch die schönsten Wanderregionen

Zum Auftakt der Wandersaison gastiert die Biolectra 24h Trophy vom 24.05.-26.05.2019 in der Fuschlseeregion im Salzkammergut (AT). Bei der Neuauflage locken die 12h und 24h Wanderungen mit neuer Streckenführung durch canyonartige Schluchten, vorbei an einzigartigen Naturdenkmalen bis hinauf aufs Wieserhörndl auf 1.567 Metern.Direkt eine Woche darauf wird vom 31.05.-02.06. erneut das oberbayerischen Voralpenland in der Alpenregion Tegernsee Schliersee erwandert. Gestartet wird erstmals in Kreuth. Vom 21.06.-23.06. geht es zurück zu den Trophy-Ursprüngen: Beim 9. Berchtesgadener Land Wander-Festival können die Teilnehmer aus vier unterschiedlichen 12- beziehungsweise 24-Stunden-Strecken rund um Watzmann und Untersberg wählen. Die vierte Trophy Etappe führt erstmalig in die Schweiz nach Davos Klosters. Dort wird vom 28.06.-30.06. im neuen Stil in Schleifen gewandert. Im Juli und August stehen dann die deutschen Mittelgebirge im Fokus. Vom 05.07.-07.07. führen sowohl eine 12- als auch eine 24-Stunden-Tour rund um Winterberg im Sauerland, das 2019 Ausrichter des Deutschen Wandertages sind. Vom 02.08.-04.08. können sich die Teilnehmer rund um Wernigerode am Harz auf Fachwerkhäuser aus sechs Jahrhunderten und die sagenumwobene Naturschönheit des Nationalparks Harz freuen. Vom 30.08.-02.09. wird es erneut zwei Langzeitwanderungen in Österreich geben. Über den Bergen des Zeller Sees wandern die Teilnehmer von Maishofen nach Saalbach Hinterglemm und erleben die Alpen von einer ganz anderen Seite. Großes Finale der Biolectra 24h Trophy wird im Herbst in der Alpenwelt Karwendel sein. Neuer Startort ist Mittenwald.